Fakten und Fragen zum Klimawandel

  • Unsere Atmosphäre besteht nur zu 0.039% aus Kohlendioxid (CO2). Doch trotz dieser winzigen Menge ist dieses und weitere Treibhausgase (vor allem Wasserdampf und Methan) von ganz entscheidender Bedeutung für das Leben auf der Erde. Ohne Treibhausgase wäre die durchschnittliche Temperatur ca. 30 Grad kälter. Leben, wie wir es kennen, wäre nicht möglich. Aber was passiert, wenn der Gehalt an Kohlendioxid steigt? (Link zum Beispiel CO2)
  • Jährlich pusten wir durch Verbrennung von fossilen Energieträgern und Rodung von Wäldern sowie Landnutzung etwa 30 Milliarden Tonnen CO2 in die Luft. Dadurch steigt der Gehalt an Kohlendioxid um etwa ein halbes Prozent pro Jahr. Obwohl China inzwischen als einzelnes Land am meisten CO2 erzeugt, trägt ein einzelner Chinese vergleichsweise nur wenig dazu bei, nämlich fünf Tonnen CO2 pro Jahr – im Vergleich zu uns Deutschen, die wir ungefähr doppelt soviel CO2 produzieren, eine ganze Menge. Eine Tonne CO2 hat ungefähr 500.000 Liter. 10 Tonnen pro Jahr – die Menge, die ein durchschnittlicher Deutscher ausstößt – ergeben mehr als 10.000 Liter pro Tag! Aber spielt eine Änderung um ein paar Zehntel Prozent für das globale Klima überhaupt eine wichtige Rolle? (Link zum Beispiel CO2).
  • Das Schmelzen der Meereisbedeckung in der Arktis im Jahr 2007 wurde in einem ähnlichen Ausmaß noch nicht beobachtet und überraschte selbst Experten. In den nördlichen Breiten Sibiriens und Kanadas zeigen Bohrloch-Temperaturmessungen einen stetigen Erwärmungstrend. Was bedeutet dies für den dortigen Permafrost – und weswegen ist es für das weltweite Klima von Bedeutung, was in diesen entfernten Regionen passiert? (Link zum Beispiel Permafrost, Meereis-Albedo-Feedback)
  • Warum war 2011 global nicht das heißeste jemals gemessene Jahr, obwohl die CO2 Konzentration so hoch war wie nie zuvor in den letzten Millionen Jahren? Und was hat es mit der Meldung von „Wetterrekorden“ auf sich? (Link zu Themenartikel Extremwetter)
  • 2003 war der heißeste Sommer der letzten 500 Jahre. Die Hitzewelle forderte mehr als 50.000 Todesopfer in ganz Europa- War der Klimawandel daran schuld? (Link zum Themenartikel Hitzewelle)
  • Normalerweise ist im Südatlantik die Oberflächentemperatur zu niedrig für Bildung eines Wirbelsturmes. Dennoch entstand 2004 zum ersten Mal ein Hurrikan in diesem Teil des Ozeans. Hat das etwas mit globaler Erwärmung zu tun? (Link zum Themenartikel Hurrikan)
  • 2010 überflutete der Indus-Fluss nach starken Regenfällen 69.000 Quadratkilometer Land. Das entspricht etwa 13 Millionen Fußballfeldern. Welcher Zusammenhang besteht mit der Erwärmung des Klimas? (Link zu Themenartikel Starkregen)
  • Schon vor 20 Jahren unterzeichneten die Mitglieder der Vereinten Nationen in Rio ein Abkommen, das die Gefahren der globalen Erwärmung anerkannte und die Regierungen dazu aufrief, ihren CO2 -Ausstoß zu verringern. Seitdem hat der jährliche CO2-Ausstoß um 30 Prozent zugenommen.
  • Schon im 19. Jahrhundert wussten Wissenschaftler, dass CO2 ein Treibghausgas ist, und konnten ziemlich genau ausrechnen, inwieweit es die Atmosphäre erwärmt. (Link zu Themenartikel CO2 und Klimawandel)
  • Hier wird alles genau erklärt. Wenn du keine Lust hat, einen Report von fast 1000 Seiten komplizierter Wissenschaft zu lesen, dann bleib dran am Projekt Aufgeheizt! Auf diesen Seiten werden in den nächsten drei Monaten viele gut verständliche Erklärungen erscheinen – und Trickfilme dazu.

Von: Dim Coumou und Thomas Schneider von Deimling